CD Saxual Freedom

Das aktuelle Album SAXUAL FREEDOM gibt es hier im Direktvertrieb. Das ist aktiver Künstlerartenschutz, damit unterstützen Sie mich direkt. In Zeiten der Covid-19 bedingten Auftrittskrise kann ich das gut gebrauchen. Danke! Es gibt das Album aber auch bei Amazon, JPC, iTunes und den anderen üblichen Verdächtigen.

SAXUAL FREEDOM best of 1995–2020
17 Titel • 70:47 min. Laufzeit
WP 87397 © 2021 Westpark Music im Vertrieb von Indigo

Die CD kostet pro Exemplar 15,00 €
Versandkosten innerhalb Deutschlands für 1-2 CDs 3,00 €
Versand für mehr als 2 CDs 5,00 €

Der Bezahlvorgang geschieht via PayPal, dem Zahlungsservice, mit dem man Online sicher, einfach, kostenlos und mit Verbraucherschutz bezahlen kann. Die Gebühren trägt der Versender. Wir verschicken per Deutsche Post auf dem Postweg. Ich signiere die CD auch gern, einfach der Bestellung eine entsprechende Notiz hinzufügen.

Preis inkl. Versand


Auf SAXUAL FREEDOM gibt es viel Musik zu entdecken. »Bogart«, der erste Albumtitel, entstand bereits 1995 im Hansahaus Studio Bonn und klingt immer noch fresh & blue. Ein euphorisches Saxophon und ein profunder Housebeat lassen Duke Ellington´s »Caravan« – im Original immerhin aus dem Jahr 1936 stammend – auch im dritten Jahrtausend keineswegs alt aussehen. Wir hören großartige Sängerinnen (Christina Lux, Christiane von Kutzschenbach, Anikó Kanthak, Anke Beuth, Silvia Lamprecht), und der letzte Take – eine Duoversion des Tom Waits Klassikers »New Coat of Paint« – ist zugleich auch einer der jüngsten. Hier singe ich auch zum ersten Mal auf einer CD-Produktion. Eine echte Premiere! 


watch video: »Caravan«

Der Kölner Autor und Musiker Rich Schwab über das neue Album: 

„Was macht »Kölns bekanntester Saxophonist« (Kölner Express) in den Zeiten der neudeutsch Lockdown genannten Phase der Rückbesinnung auf die wesentlichen Dinge im Leben? Was macht er anders als die gute Hausfrau, der Hausmann, die Wohngemeinschaft, der Überstunden abfeiernde Angestellte – außer Mundschutzmasken nähen, Serien gucken oder mit exotischen Cocktails experimentieren? Spätestens dann, wenn ihm die Cocktails schon zu den Ohren herauskommen und seine laut Süddeutscher Zeitung »charismatische Bühnenpersönlichkeit« weit und breit keine Bühne mehr findet, um diesem Ruf gerecht zu werden? Na, er macht gar nichts anders – er räumt auf. Auch und sogar er. Und stellt beim Durchforsten seines Musikarchivs fest, dass dort noch ungehobene, also unveröffentlichte Schätze schlummern. Also macht er sich an die Arbeit. Sortiert, filtert und wählt aus, pustet Staub von Schlagzeugspuren, wienert Gesangs- und merzerisiert Saxophonaufnahmen, mischt sie feinfühlig zu neuer Balance zusammen, poliert das Ganze meisterhaft mit Mastering-Werkzeugen, knobelt Reihenfolgen aus und kredenzt uns schließlich einen musikalischen Cocktail, der es in sich hat – das Beste aus den Jahren 1995 bis 2020 nämlich.“

  

Rechtliches und eine Widerrufserklärung gibt es hier.

"Kölns bekanntester Saxophonist" (Express)