for sax nerds

Aktuell spiele ich ein Yanagisawa T-880 Tenor Saxophon der Elimona Serie (Bj Ende der 80er Jahre) und ein Yanagisawa B-900 Bariton Saxophon (Bj Anfang der 90er). Auf dem Tenor spiele ich ein Claude Lakey 8*3 Kautschuk Mundstück, auf dem Bariton ein Lawton 7 Metallmundstück, wobei ich die werksseitig mitgelieferten S-Bögen benutze. Eine Zeit lang habe ich mit einem Sterling Silber Bogen für das Tenor Sax experimentiert, finde aber inzwischen, dass es mit dem original S-Bogen am besten klingt. Ich benutze Blattschrauben von Francois Louis und Bari Star Kunststoffblätter der Stärke Medium-Soft, die ich mit einem Blattabschneider kürze.

Bernd Delbrügge mit den Soulcats und AMT Q7-LS MINI, Foto: Claudio Kalex

Zur live-Instrumentenabnahme benutze ich ein AMT LS Clip Mic in Kombination mit dem drahtlosen Q7 MINI Set. Beides hat mir freundlicherweise die Firma AMT (Applied Microphone Technology Inc.) zur Verfügung gestellt. Das Microphon ist das Beste, das ich je am Saxophon hatte (und ich hatte schon viele). Am Mischpult lässt man das Equalizing einfach linear, und das Saxophon klingt mit dem Mic immer gut. Zuweilen benutze ich es – dann kabelgebunden – sogar für Studioaufnahmen.

Das AMT Q7 MINI Sendesystem besticht first of all durch seine verlustfreie Übertragung. Zudem sind sowohl der Sender (den man direkt ans Mic anflanschen kann), als auch der Empfänger wirklich MINI. Den Empfänger betreibe ich live mit zwei AA Akkus, so kann ich sogar auf ein Netzteil verzichten. Das Ding ist so klein, dass es immer noch in den Saxkoffer passt. Das nenne ich musikerfreundliche Technik.

Der Kölner Saxophonist Bernd Delbrügge stellt seine Musikprojekte vor.